Nahrungsergnzungsmittel

Nahrungsergnzungsmittel, Abkrzung NEM sind keine Arzneimittel im Sinne des Arzneimittelgesetzes und Unterliegen damit nicht strengen Vorschriften. Damit sich ein Prparat ein Arzneimittel nennen darf mssen zunchst Klinische Studien durchgefhrt werden bei denen die Wirksamkeit gut belegt werden muss. Im Anschluss dazu die Mhselige, aber auch sinnvolle und notwendige prozedere um die Zulassung. Ein neues Arzneimittel braucht knapp 10 Jahre fr eine Zulassung. Ausnahme sind diverse Generika. So versuchen viele Hersteller ihre Produkte als Nahrungsergnzungsmittel auf den Markt zu bringen. Einziger Nachteil hierbei ist dass weder auf der Packung noch in der Packunsbeilage ein Hinweis auf Heilung einer Krankheit oder Linderung der Beschwerden einer Krankheit aufgefhrt werden darf. Nheres dazu in der NEM Verordnung (Nahrungsergnzungs Verordnung). Im Nachfolgenden nun Typische Beispiele fr Nahrungsergnzungsmittel.

Spurenelemente

Zink:

Funktion: vielfltig, Co-Faktor von Enzymen fr DNA Synthese, Insulin und Immunsystem
Mangel: Infektanflligkeit, Hautpilz, Haarausfall, weifleckige Ngel, Mundschleimhautentz.
Bedarf: 15mg, vor Mahlzeiten, Kontrazeptiva, AIDS, Diabetes, Fisch/Fleisch
Prp.: Curazink, Zinkorotat, Unizink
berdos.: belkeit, Erbrechen, Leibschmerzen; D - Penicillamin