Privater & diskreter Service
Fachmännisch und kompetent
Original-Medikamente
Aus lizensierten Apotheken
Transparenter Preis
Inkl. Rezept, Medikament & Lieferung
Schnelle Lieferung
Diskrete Verpackung und Rechnung

Von A wie Avanafil bis Z wie Zyban – Lexikon der Wirkstoffe

Von A wie Avanafil bis Z wie Zyban – Lexikon der Wirkstoffe

Avanafil, Bupropion, Zyban – die Liste von Medikamenten und ihren Wirkstoffen reicht buchstäblich von A-Z. Vor allem im Bereich der sogenannten Lifestyle-Medikamente wie Diätpillen, Potenzmittel, Haarwuchsmittel oder Präparate zur Raucherentwöhnung gibt es mittlerweile so viel auf dem Markt, dass man schnell den Überblick verlieren kann. Dieser Artikel soll eine Übersicht der erfolgreichsten Lifestyle-Pillen und deren Wirkstoffen sein, die man heute kaufen kann.

Verirrt im Dschungel der Lifestyle-Pillen?

Macht man sich im Internet auf die Suche nach Potenzmitteln, Diätpillen oder Tabletten zur Raucherentwöhnung, wird man schnell fündig. Millionen von Online-Apotheken werben um die Gunst der Kunden. Schaut man aber genauer hin, stellt man fest, dass oft nicht alles im Reinen ist. Da werden Wirkstoffe Medikamenten zugeordnet, die nichts miteinander zu tun haben, während andere Präparate mit Werbesprüchen locken, die mehr als irreführend sind. Da wird beispielsweise von "Viagra für die Frau" gesprochen, obwohl das Medikament weder denselben Wirkstoff verwendet wie Viagra noch dieselbe Wirkung hat. Wer soll sich da noch zurecht finden?

Damit Sie sich im Dschungel der Lifestyle-Pillen nicht in Online-Apotheken verirren, die offensichtlich ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben oder – noch schlimmer – Sie abzocken wollen, haben wir dieses kleine Lexikon der wichtigsten Präparate und Wirkstoffe erstellt, das sowohl Markenmedikamente als auch Generika enthält. Einige Präparate sind in Deutschland und Europa nicht zugelassen und die Einfuhr dieser Medikamente ist strafbar. Da wir aber wissen, dass viele Menschen das Risiko eingehen und diese Arzneimittel aus dem nicht-europäischen Ausland bestellen, nehmen wir auch diese Präparate der Vollständigkeit halber in diese Liste auf. Im Einzelnen befassen wir uns mit folgenden Medikamenten:

Apcalis

Wirkstoff: Tadalafil

Gruppe: PDE-5-Hemmer

Anwendungsbereiche: erektile Dysfunktion

Apcalis Oral Jelly ist ein Potenzmittel in Gelform, das geschluckt wird. Es verwendet mit Tadalafil denselben Wirkstoff wie Cialis und spielt in derselben Liga wie Viagra oder Levitra. Die Wirkung tritt oft schon nach 15 Minuten ein und hält bis zu 36 Stunden an. Das Medikament ist in Deutschland nicht zugelassen. 

Cialis

Wirkstoff: Tadalafil

Gruppe: PDE-5-Hemmer

Anwendungsbereiche: erektile Dysfunktion, Lungenhochdruck, Erkrankungen der Prostata

Cialis war nach Viagra das zweite hochwirksame Potenzmittel aus der Gruppe der PDE-5-Hemmer auf dem Markt. Im Laufe der Zeit hat sich allerdings gezeigt, dass der Wirkstoff Tadalafil mehr kann, als „nur“ für eine ordentliche Erektion zu sorgen. So wird das Medikament seit 2010 auch in der Behandlung der pulmonalen Hypertonie und der benignen Prostatahyperplasie eingesetzt. 

Der Markt bietet verschiedene Generika des Originals an, unter anderem Tadalafil Stada oder TadaHexal. Generika enthalten denselben Wirkstoff und dürfen sich laut Gesetz in der Wirkung nicht vom Original unterscheiden.

Fliban

Wirkstoff: Flibanserin

Gruppe: Serotonin-Rezeptor-Modulatoren

Anwendungsbereiche: Hypoaktive Sexualfunktionsstörung (HSDD)

Fliban wird gerne auch als das "Viagra für Frauen" bezeichnet, das ist aber hinsichtlich des Wirkstoffes, der Gruppe und der damit verbundenen Wirkungsweise quatsch. Während Viagra Einfluss auf die Durchblutung verschiedener Körperregionen nimmt, setzt der Wirkstoff Flibanserin an den Neurotransmittern im Gehirn an. Indem es die Konzentration dieser Neurotransmitter beeinflusst, stimuliert Fliban das sexuelle Verlangen der Frau.

Kamagra

Wirkstoff: Sildenafil

Gruppe: PDE-5-Hemmer

Anwendungsbereiche: erektile Dysfunktion

Bei Kamagra und dessen Generika handelt es sich im Prinzip um ein Viagra-Generikum, da beide denselben Wirkstoff, Sildenafil, verwenden. Kamagra verbessert die Blutzufuhr zu den Schwellkörpern und sorgt so für eine verlässliche Erektion. 

Das Präparat wird von Ajanta Pharma in Indien hergestellt und hat für den deutschen Markt keine Zulassung.

Levitra

Wirkstoff: Vardenafil

Gruppe: PDE-5-Hemmer

Anwendungsbereiche: erektile Dysfunktion

Levitra ist ein hochmodernes und wirksames Potenzmittel aus der Gruppe der PDE-5-Hemmer. Es ist seit 2003 für den deutschen Markt zugelassen und wird seitdem erfolgreich in der Behandlung der erektilen Dysfunktion eingesetzt. Der Patentschutz für Vardenafil ist im Jahr 2018 ausgelaufen, wodurch sich der Markt für günstigere Generika geöffnet hat.

Lida DaiDaiHua

Wirkstoff: Sibutramin

Gruppe: Anorektika

Anwendungsbereiche: Fettleibigkeit (Adipositas)

Lida DaiDaiHua ist ein Schlankheitsmittel, das vor allem auf die natürliche Kraft chinesischer Kräuter setzt. Dass dabei allerdings auch der Wirkstoff Sibutramin zum Einsatz kommt, wird von Online-Apotheken gerne verschwiegen. Sibutramin wird der Gruppe der Appetitzügler zugeordnet und ist nicht ohne, was die Nebenwirkungen anbelangt. Daher verfügt das Präparat über keine Zulassung in Deutschland.

Lovegra

Wirkstoff: Sildenafil

Gruppe: PDE-5-Hemmer

Anwendungsbereiche: Hypoaktive Sexualfunktionsstörung (HSDD)

Bei Lovegra handelt es sich um ein Präparat, das die sexuelle Erahrung von Frauen verbessern soll. Der Hauptwirkstoff ist Sildenafil, der bei Frauen die Durchblutung der Vagina erhöhen und zu einer verbesserten Empfindsamkeit führen soll. Das Medikament stammt aus den Laboren von Ajanta Pharma und ist für den deutschen wie europäischen Markt nicht zugelassen.

Propecia

Wirkstoff: Finasterid

Gruppe: Enzymhemmer

Anwendungsbereiche: Haarausfall, benigne Prostatahyperplasie

Propecia kommt bei der Behandlung des androgenetischen Haarausfalls zur Anwendung. Der Wirkstoff Finasterid senkt die Konzentration von Dihydrotestosteron auf der Kopfhaut, was sich günstig auf den Haarwuchs auswirkt. Für die Behandlung kommen allerdings nur Männer mit leichtem bis mittlerem Haarausfall in Betracht.

Sibutril

Wirkstoff: Sibutramin

Gruppe: Anorektika

Anwendungsbereiche: starkes Übergewicht

Sibutril wird bei Personen eingesetzt, die einen Body-Mass-Index von mehr als 30 Punkten haben, was nach internationaler Definition als fettleibig gilt. Der Wirkstoff Sibutramin reduziert den Appetit, indem er  tief in den Serotonin- und Noradrenalinhaushalt eingreift, weswegen der Wirkstoff in Deutschland und Europa nicht zugelassen ist.

Viagra

Wirkstoff: Sildenafil

Gruppe: PDE-5-Hemmer

Anwendungsbereiche: erektile Dysfunktion, pulmonale Hypertonie, Sklerodermie

Bei Viagra handelt es sich um den Klassiker unter den Potenzmitteln der PDE-5-Hemmer. Das Medikament wurde ursprünglich zur Behandlung der koronaren Herzerkrankung entwickelt, hatte allerdings nicht die gewünschte Wirkung gezeigt. Dafür aber berichteteten Männer, die an Medikamententests teilnahmen, von stundenlangen Erektionen und verbessertem Sex. Wenig später kam der Wirkstoff Sildenafil im Medikament Viagra auf den Markt und hat dem Leben von Millionen von Männern wieder einen Sinn gegeben.

Xenical

Wirkstoff: Orlistat

Gruppe: Lipasehemmer

Anwendungsbereiche: Übergewicht und Fettleibigkeit

Xenical mit seinem Wirkstoff Orlistat wirkt im Verdauungstrakt und hemmt die Aufnahme von Fetten. Anstatt vom Darm absorbiert zu werden, werden die unverdauten Fette auf naürliche Weise ausgeschieden. Xenical wird von Ärzten verschrieben, wenn die Patienten bereits stark übergewichtig oder sogar fettleibig sind und über einen Body-Mass-Index von mindestens 28 Punkten verfügen. 

Zyban

Wirkstoff: Bupropion

Gruppe: Antidepressiva

Anwendungsgebiete: Raucherentwöhnung, Depression

Bupropion wird seit Jahren als Antidepressivum eingesetzt, obwohl seine Wirkung mehr und mehr umstritten ist. Unstrittig hingegen ist die Wirksamkeit bei der Raucherentwöhnung, wo der Wirkstoff unter dem Namen Zyban verkauft wird. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass unter der Behandlung mit Zyban der Anteil von Patienten, die nach der Behandlung mindestens sechs Monate lang nicht rauchten, mit 19 % fast doppelt so hoch war, wie bei einer Vergleichsgruppe unter einer Placebo-Behandlung.