Privater & diskreter Service
Fachmännisch und kompetent
Original-Medikamente
Aus lizensierten Apotheken
Transparenter Preis
Inkl. Rezept, Medikament & Lieferung
Schnelle Lieferung
Diskrete Verpackung und Rechnung
Valif Oral Jelly
Dosierung Skala
10mg - 50mg
Preis Skala
49€ - 143€

Valif Oral Jelly

★★★★★
★★★★★
Übersicht Bewertung

Valif ist gleichdeutend mit Levitra Original und gehört zu den PDE-5-Hemmern. Die aktive Substanz Vardenafil gilt als eine der bewährtesten Heilmitteln, die bei der Heilbehandlung der erektilen Dysfunktion zum Einsatz kommt.

All-Inclusive Service
Keine versteckten Gebühren
Expressversand
Diskrete Verpackung
Rezeptausstellung
Inklusiv
Mit der Bestellung dieses Produkts akzeptieren Sie unsere AGBs.
Arzneimittel auswählen
Medizinischen Fragebogen ausfüllen
Der Arzt stellt Ihr Rezept aus
Apotheke versendet Ihr Medikament

Mit Valif Oral Jelly steht ein Potenzmittel aus der Wirkstoffgruppe der PDE-5-Hemmer zur Verfügung, das im Gegensatz zu den meisten anderen Präparaten zur Behandlung der erektilen Dysfunktion gelförmig ist. Dadurch verkürzt sich die Zeit bis zum Einsatz der Wirkung erheblich. Dieser Artikel informiert über die Wirkung, mögliche unerwünschte Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

Valif Oral Jelly in der Übersicht:

  • Potenzmittel aus der Wirkstoffgruppe der PDE-5-Hemmer
  • Wirkstoff: Vardenafil
  • maximale Tagesdosierung: 20 mg
  • Zeit bis zum Eintritt der Wirkung: 15 bis 20 Minuten
  • Dauer der Wirkung: bis zu 12 Stunden
  • kann mit Alkohol kombiniert werden
     

Was genau ist Valif Oral Jelly?

Bei Valif Oral Jelly handelt es sich um ein verschreibungspflichtiges Medikament, in dem der Wirkstoff Vardenafil zum Einsatz kommt. Dieser gehört zur Gruppe der Phosphodiesterase-5-Hemmer und wird zur Behandlung der erektilen Dysfunktion bei Männern eingesetzt. Das Medikament wird von Ajanta Pharma hergestellt, einem der größten Produzenten von Arzneimitteln auf dem indischen Subkontinent. Das Gel gibt es in den Geschmacksrichtungen

  • Ananas
  • Banane
  • Butterscotch
  • Erdbeere
  • Johannisbeere
  • Minze
  • Orange
     

Wie wirkt Valif Oral Jelly im männlichen Körper?

Vardenafil hat eine stark gefäßerweiternde Wirkung und unterstützt das vom Körper ausgeschüttete Stickstoffmonoxid, nachdem die glatten Muskeln an den Innenseiten der Penisarterien vom vegetativen Nervensystem den Befehl erhalten haben, sich zu entspannen. Dadurch kann mehr Blut in die drei Schwellkörper des Penis fließen, wodurch dieser hart wird, an Größe zulegt und sich aufrichtet.

Vardenafil hindert außerdem das Enzym Phosphodiesterase 5 (PDE-5) daran, einen Botenstoff aus dem Blut zu filtern, der zyklisches Guanin-Monophosphat genannt wird und der maßgeblich an der Fähigkeit beteiligt ist, die Erektion für einen Zeitraum halten zu können, der ausreicht, um befriedigenden Sex zu haben. Das Enzym PDE-5, bei dem es sich um nichts anderes als ein Protein handelt, verfügt auf seiner Oberfläche über mikroskopisch kleine Taschen, in die der Botenstoff cGMP genau hineinpasst. Der Wirkstoff in Valif Oral Jelly ähnelt in Form und Größe dem Botenstoff so sehr, dass auch er perfekt in die winzigen Öffnungen passt, die dann blockiert sind und kein körpereigenes cGMP mehr aufnehmen können. Dadurch bleibt der Botenstoff länger im Blut und der Penis länger hart.

Verfügbare Dosierung

Valif Oral Jelly gibt es in Gelbeuteln zu 20 mg, was gleichzeitig der maximalen Tagesdosis entspricht. Sollte es bei dieser Dosierung zu unerwartet schweren Nebenwirkungen kommen, kann die Dosis auf 10 mg reduziert werden, was also der Hälfte eines Beutels entspricht. Von einer täglichen Einnahme der maximalen Dosierung über einen längeren Zeitraum ist abzuraten. 

Valif Oral Jelly kann unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden. Die gleichzeitige Einnahme mit einer Mahlzeit verlängert nicht die Dauer bis zum Eintritt der Wirkung aus. Die gleichzeitige Einnahme von Vardenafil und Alkohol ist unbedenklich, wodurch einem romantischen Abendessen mit einem Glas Wein nichts im Wege steht. Von übermäßigem Alkoholgenuss sollte man allerdings absehen, da sich der negativ auf die Erektionsfähighkeit auswirken kann.

Valif Oral Jelly – bis zu zwölf Stunden sorgenfrei

Einer der größten Unterschiede von Valif Oral Jelly ist die Darreichungsform und die damit verbundene beschleunigte Aufnahme des Wirkstoffs. Anders als bei herkömmlichen Tabletten, die mit Hilfe der Magensäure zunächst in eine Lösung umgewandelt werden muss, die dann über die Darmschleimhaut absorbiert werden kann, beginnt die Aufnahme des Wirkstoffs bei Valif Oral Jelly aufgrund der Gelform bereits über die Mundschleimhaut. Nach zehn bis zwanzig Minuten verspüren Anwender eine Wirkung, die maximal zwölf Stunden lang anhält. Innerhalb dieser zwölf Stunden kann der Mann so oft Sex haben wie er möchte und auch mehrfache Ejakulationen sind möglich.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Der Wirkstoff Vardenafil kann für unerwünschte Nebenwirkungen sorgen.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind:

  • Rötungen des Oberkörpers
  • Verdauungsschmerzen und -beschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Hitzegefühl
  • Gliederschmerzen
     

Gelegentlich können auftreten:

  • Ohnmacht
  • Übelkeit
  • Nasenbluten
  • Überempfindlichkeit
  • Herzrhythmusstörungen
     

In seltenen Fällen kam es zu:

  • zu hohem oder zu niedrigen Blutdruck
  • schmerzhafter Erektion
  • Schlaganfall
  • Herzinfarkt
     

Im Falle einer Überdosierung muss man sofort einen Arzt aufsuchen. Extreme Überdosierungen haben bereits zu Halluzinationen, irreparablen Augenschäden und Todesfällen geführt. Warten Sie nicht erst, bis die ersten Symptome einer Überdosierung einsetzen.

Wer sollte Valif Oral Jelly nicht nehmen?

Für bestimmte Personengruppen ist die Einnahme von Valif Oral Jelly mit unkalkulierbaren Risiken verbunden, weswegen folgende Menschen von der Einnahme von Vardenafil absehen sollten:

  • Menschen mit einer Überempfindlichkeit gegen Vardenafil
  • Patienten, die regelmäßig Medikamente auf Nitro-Basis einnehmen
  • Patienten mit schweren Herz-Kreislauferkrankungen (dazu zählt under anderem eine instabile Angina Pectoris oder eine schwere Herzmuskelschwäche)
  • Patienten, die in den letzten sechs Monaten einen Schlaganfall hatten
  • Patienten, die an schwerem Lungenhochdruck leiden
  • Patienten mit schweren Nieren- oder Leberfunktionsstörungen
  • Patienten mit einem niedrigen Blutdruck, bei dem der Systolenwert unter 90 mmHg liegt
  • Patienten mit einer erheblichen Erkrankung der Augennetzhaut oder einer Beschädigung des Sehnervs als Folge einer Durchblutungsstörung